Seite drucken
Kategorie:

Vom Flüchtling zum E-Zubi

Sascha Bechtold, Fachbereichsleiter Elektroinstallation und künftiger Vorgesetzter von Saeid Farhad (Mitte) mit Michael Weber, Geschäftsführer der Herbert Betz GmbH & Co.KG. (v.l.); Bildquelle: Herbert Betz GmbH & Co.KG.

Verstärkung fürs Elektrohandwerk

Motivierter und engagierter Nachwuchs ist im Handwerk gefragt wie nie zuvor. Dies trifft besonders auf das Elektrohandwerk zu, wo schon seit Jahren ein eklatanter Fachkräftemangel herrscht. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Flüchtlinge in Deutschland, die gerne ihre Chance auf ein neues Leben nutzen und eine qualifizierte Berufsausbildung beginnen möchten. So auch der Iraner Saeid Farhadi, der zum 1. August dieses Jahres eine Ausbildung zum Elektriker für Energie- und Gebäudetechnik bei der Herbert Betz GmbH & Co.KG in Eschenrod beginnt.

Farhadi, der seit 2013 in Deutschland ist, hat bereits im Iran acht Jahre als Elektriker gearbeitet. Es fehlt ihm bis jetzt jedoch an der formalen Ausbildung. »Umso mehr freue ich mich, ab August bei der Herbert Betz GmbH & Co.KG eine Ausbildung als Elektriker für Energie-und Gebäudetechnik beginnen zu können«, so der 37-jährige.

Betriebe in ländlichen Regionen haben es besonders schwer, ihre Ausbildungsplätze oder Facharbeiter-Positionen zu besetzen: »Viele junge Menschen auf dem Land wollen nach Ihrem Schulabschluss etwas Neues erleben und ziehen in die Städte«, erklärt Michael Weber, Geschäftsführer der Herbert Betz GmbH & Co.KG.

Dabei lassen sich gerade Unternehmen in ländlichen Gebieten viel einfallen, um Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten: »Um junge Leute für eine Ausbildung bei der Herbert Betz GmbH & Co.KG zu gewinnen, bieten wir ein Rahmenprogramm an, das weit über den üblichen Anstellungsvertrag hinausgeht. E-Zubis, die ihre Ausbildung bei uns absolvieren, erhalten beispielsweise eine Gewinnbeteiligung, Unterstützung bei der Suche und Anmietung von Wohnungen, sowie bei Bedarf zusätzlichen schulischen Unterricht im Unternehmen«, so Michael Weber.

Angesprochen auf seinen künftigen E-Zubi berichtet Geschäftsführer Weber: »Herr Farhadi hat von Anfang an Einsatz gezeigt. Beispielsweise hat er uns angeboten vor seiner Ausbildung ein Praktikum zu absolvieren, um uns von seiner Eignung zu überzeugen. Dies hat uns imponiert, zeigt er damit doch, dass er neben großem Interesse für den Beruf auch viel Tatkraft besitzt.«

 

www.elektro.net
www.liv-fehr.de
www.voltimum.de

www.elektropraktiker.de

 

Kategorie: Aktuelles, Über Betz Technik

» Newsarchiv
Hier finden Sie ältere Nachrichten.

 

» Stellenangebote
Bewerben Sie sich jetzt bei uns.

 



» Ansprechpartner
Sie haben Fragen?
Rufen Sie uns einfach an.

 

Sie befinden sich hier: Betz-Gruppe / Aktuelles

http://betz-technik.de/blog/Vom-Fluechtling-zum-E-Zubi-2545.html